Up, up to the North!

Hej hundsvÀnliga Stockholm!

auf der FĂ€hre von TT-Line

Haben eure Menschen schon einmal daran gedacht, nach Stockholm zu fahren? Klingt sehr weit, ist es auch 😉 aber es gibt mehrere Möglichkeiten nach Stockholm zu kommen:

1. mit dem Auto & FĂ€hre
2. mit dem Auto, FĂ€hre & Zug
3. mit dem Zug

Meine Lieblingsvariante ist ganz klar die Nr. 2, da diese fĂŒr uns alle am gemĂŒtlichsten war – da fahren wir erst von Schwechat (bei Wien) quer durch Tschechien und Deutschland bis nach Rostock. Wer Zeit und Lust hat, kann einen Abstecher nach Dresden oder Berlin wagen. Die deutschen StĂ€dte sind meistens sehr hundefreundlich! 

Bevor wir mit dem Auto zum Hafen in Rostock gefahren sind (dieser liegt außerhalb vom Zentrum), haben wir in Rostock, das auch eine kleine, nette Stadt ist, noch zu Abend gegessen und sind eine kleine Runde spaziert. So kann Ulli sicher sein, dass ich auf der FĂ€hre nicht unruhig werde und womöglich pipi muss, denn die Hundeklos auf den FĂ€hren mag ich nicht so gerne ….. das Auto parken wir direkt auf dem Parkplatz am Hafen, wo eine ganze Woche nur 10€ kostet.

Die Überfahrt mit TT-Line ist wie immer sehr angenehm – wir haben natĂŒrlich eine hundefreundliche Kabine reserviert, so können wir uns alle ausstrecken und am nĂ€chsten Morgen entspannt weiterfahren. Bei TT-Line darf ich nicht mit ins Restaurant oder in den Shop, aber sonst bin ich ĂŒberall willkommen!! 

Morgenspaziergang in Malmö
Morgenspaziergang in Malmö

In Trelleborg angekommen, bringt uns ein Shuttlebus von der FĂ€hre bis zum Bahnhof, der gleich beim Hafen ist. Von dort fahren wir zeitig in der FrĂŒh mit einer S-Bahn nach Malmö. Dort gehen wir frĂŒhstĂŒcken und spazieren, damit ich es dann auf der Zugfahrt bis nach Stockholm gemĂŒtlich habe. Die Fahrt mit dem X2000 (Hochgeschwindigkeitszug) dauert nur 4,5 Stunden und diese vergehen wirklich total schnell. Die Zugtickets kann man direkt ĂŒber die Homepage der schwedischen Bahn buchen. Ich nutze die Zeit, um mich auszuruhen und die anderen Hunde im hundefreundlichen Bereich zu beobachten und Ulli und Pedro genießen sie, um zu lesen, zu plaudern oder einfach aus dem Fenster zu schauen und die schwedische Landschaft zu genießen.

Wir sind diese Strecke auch einmal mit dem Auto gefahren, aber die insgesamt 645km von Trelleborg nach Stockholm waren recht anstrengend, da einerseits das Wetter nicht so gut war und andererseits darf man max. 110km/h auf den Autobahnen fahren und somit zieht es sich etwas. Wir haben viel lĂ€nger als mit dem Zug gebraucht und daher ist die Variante mit dem Zug die angenehmste (fĂŒr uns alle). Denn in Stockholm braucht es kein Auto – mit der Tunnelbanan, den Bussen und FĂ€hren kommt man ĂŒberall hin und ich darf ganz ohne Beißkorb – natĂŒrlich mit Leine – ĂŒberall kostenlos mitfahren!

Stockholm ist ein wirklich tolles Ziel fĂŒr eine StĂ€dtereise mit euren Hunden! Gerne verrate ich euch, warum:

1. wie erwĂ€hnt: nur Leinenpflicht, kein Beißkorb (auch nicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln!)
2. wir fahren kostenlos in den Öffis mit
3. es gibt viele GrĂŒnflĂ€chen und Hundeparks, wo ihr schwedische Artgenossen treffen könnt
4. Stockholm ist fĂŒr Wasserratten ein richtiges Paradies! Es gibt natĂŒrlich StrĂ€nde, wo Hunde nicht erlaubt sind, aber auch jede Menge Möglichkeiten, wo wir uns – gerade, wenn wir im Sommer dort sind – kurz erfrischen und eine Runde schwimmen können 🙂
5. die schwedischen Menschen sind alle sehr hundefreundlich

Es gibt aber auch einen Nachteil, den ich nicht verschweigen möchte: in Schweden dĂŒrften Hunde meistens nicht ins Restaurant (dies gilt leider auch fĂŒr die Raststationen an der Autobahn) und auch nur selten in Shoppingmalls. Eine der wenigen Ausnahmen ist die Mall Gallerian im Zentrum von Stockholm – dort dĂŒrfen wir in die Restaurants und in die Shops. Auch in allen Espressohouse sind wir willkommen!  Damit ihr euch besser zurechtfindet, möchte ich euch die Homepage www.hundvanliga-stockholm.se empfehlen. Dort findet ihr viele Tipps und hundefreundliche Restaurants, StrĂ€nde, etc. – die Seite ist zwar in schwedisch, aber mit der Übersetzungsfunktion sollte es kein Problem sein.

Wer etwas KĂ€lte und einen Sonnenuntergang gegen 15 Uhr nicht scheut, wird sehr viel Freude bei einem Stockholmbesuch im Winter haben, denn es sind viel weniger Menschen unterwegs und die Fahrt mit Öffis ist stressfreier fĂŒr uns Vierbeiner. Der Sommer hat natĂŒrlich den Vorteil, dass wir uns auf jeder Terrasse ausstrecken und unsere Menschen einen Kaffee oder einen Lunch in der Sonne genießen können.

Und wenn ihr euch unsicher seid, dann probiert doch beides aus 😉 In jedem Fall ist Stockholm zumindest eine Reise wert und nicht vergessen: der Weg ist das Ziel!

Ich wĂŒnsche euch einen angenehmen Herbst & Winter (vielleicht in Stockholm!) – eure Vela

P.S. gleich hier unten seht ihr ein paar Fotos, die sowohl im Sommer als auch im Winter gemacht wurden

Cookie Consent mit Real Cookie Banner